vergangene Jahre


Bericht im Weserkurier vom 20.02.2014


Seniorenbeirat der Samtgemeinde befasst sich mit Straße in Ostertimke / Weitere Ortsbegehungen geplant / Wunsch nach Drogeriemarkt - 20.02.2014

Rentner geben Hoffnung auf entschärfte Verkehrslage auf

Von Irene Niehaus


Tarmstedt. Der Seniorenbeirat der Samtgemeinde Tarmstedt ist ratlos. Was haben die älteren Frauen und Männer nicht schon alles unternommen, um die in ihren Augen gefährliche Verkehrslage am Ostertimker Ortsausgang zu entschärfen. Protestaktionen, Schreiben an Behörden, Gespräche mit Politikern. Nichts hat nach ihrer Ansicht gefruchtet, jetzt sind sie mit ihrem Latein am Ende. „Uns fällt nichts mehr ein“, bilanzierte gestern die Vorsitzende Christa Ruschmeyer. „Die Situation bleibt so.“


Das Ostertimker Problem – es war einer von mehreren Tagesordnungspunkten, denen sich der Seniorenbeirat am Dienstagnachmittag im Alten Doktorhaus in Tarmstedt widmete.


Während der knapp dreistündigen Sitzung sprach sich das Gremium dafür aus, die Begehungen, bei denen die Rentner auf Stolperfallen und andere Hindernisse achten, weiterzuführen. Das nächste Mal wollen sie sich in Tarmstedt an der Bremer Landstraße und anderen Straßen am Ortsausgang Richtung Grasberg umsehen. Sie planen zudem, jene Dörfer, in denen sie sich schon mal umgeschaut hatten, erneut zu überprüfen. Seien gravierende Mängel nicht behoben worden, werde der Seniorenbeirat den jeweiligen Ort wieder besuchen, kündigt Christa Ruschmeyer an. Der jüngste Ortstermin in Hanstedt sei erfreulich gewesen. Die Toilette im Dorfgemeinschaftshaus – behindertengerecht, großzügig und gepflegt; die Schulbushaltestelle – keine Stolperfallen; am abgelegenen Friedhof – großer Parkplatz, breite Wege und Sitzbänke. „Wir haben nichts zu beanstanden“, kommentiert Ruschmeyer den Besuch.


Informieren, präsent sein, das will der Seniorenbeirat. Deshalb wird er sich um einen Stand auf der Tarmstedter Ausstellung bemühen. Er hat die Fläche der Nachbarschaftshilfe nahe der Landfrauen im Auge, die nicht mehr kommt, und will das Gespräch mit dem Kirchenkreis, zu dem der Stand gehört, suchen.


Wie viele andere Bürger wünscht sich der Seniorenbeirat einen Drogeriemarkt für Tarmstedt. Das Ansinnen trugen die Rentner ihrem Gast, dem Bürgermeisterkandidaten Bernd Sievert (SPD), vor. Er erinnerte daran, dass die Gemeinde ein Einzelhandelskonzept plant. Sievert stellte sich und seine Schwerpunkte wie den Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) vor. Die Senioren sprachen mit ihm auch über die Gehweg-Lücke im alten Teil der Poststraße in Tarmstedt sowie über das Radweg-Dilemma in Buchholz an der Kreisstraße nach Quelkhorn.